ZwischenRaumNatur

Das Odinshühnchen – eine kleine Limikole ganz groß

Odinshühnchen

Wie viele Wasservögel und besonders Limikolen bedeutete das kleine Odinshühnchen für mich ein schon lange gesuchtes und begehrtes Fotomodel. Nur im Winter und zu Zugzeiten kann man es hier an den Küsten oder auf Feuchtflächen beobachten, meist im Ruhekleid und lange nicht so prächtig anzusehen wie zur Balz- und Brutzeit. Gesehen hatte ich es noch nicht, aber viele Berichte und Fotografien darüber studiert. So erhoffte ich mir, diesen Sommer eines in Skandinavien sehen und festhalten zu können. FotografInnennwunschträume und -motive halt…

Odinshühnchen

Das zierliche Hühnchen gehört zu den Regenpfeifer-artigen und ist sehr hibbelig, wendig und flink. Mit unter 20 cm Körper-länge eine der kleinsten Limikolen, entpuppt es sich, einmal entdeckt, im Wasser umso präsenter und unverwechselbarer. Die Rollenverteilung der Geschlechter ist bei diesem Winzling während der Balz- und Brutzeit vertauscht, das Weibchen trägt das Prachtkleid und sucht sich ein passendes Männchen aus. Der Auserwählte beginnt sofort mit dem Nestbau, bebrütet die Eier und nachdem die kleinen Nestflüchter das Nest verlassen haben, sorgt es sich auch um deren Nahrung und Wohlergehen. Nur sporadisch und wenn das Männchen auf Nahrungssuche geht, kümmert sich das Weibchen kurzfristig ums Familienleben. Ansonsten kann man es stundenlang im Wasser beobachten, wo es sich typisch auf- und ab bewegend zur Nahrungssuche aufhält und regelmäßig sein Gefieder putzt.

Odinshühnchen

So war ich gut gewappnet für ein Wiedersehen einer ganz besonderen und bezaubernden Art. Im Westen Varangers fanden wir fünf Odinshühnchen auf einem kleinen Gewässer zwischen Mooren und kleinen Birkenwäldchen. Natürlich hielt uns nichts mehr, noch am späten Abend nutzten wir die relativ windstille und seichte Mitternachtssonne für unseren ersten, siebenstündigen Fototripp. Gleichwohl sie sich erstmal wenig kooperativ und fotofreundlich zeigten und eher das gegenüberliegende Ufer nach Nahrung absuchten, verging die Zeit wie im Flug. Erst am späten Morgen entdeckten wir, immer noch aufgedreht, aber völlig übermüdet, den bevorzugten Ruheplatz und Aufenthaltsort dieser kleinen Zwerge. Und dort verhielten sie sich so, wie wir es gehört und oft gelesen hatten. Ohne Scheu und ohne uns auch nur annähernd zu beachten, ließen sie sich keinen Meter von uns entfernt am Ufer auf einem Stein nieder und schliefen ein – ich konnte es kaum glauben…

Odinshühnchen

Die kommen-den Nächte standen ganz im Zeichen die-ser liebenswer-ten Zwerge. Obwohl das Floating Hide tarntechnisch kaum notwendig gewesen wäre, nutzte ich es für die Stabilität, die Sonnenausrichtung  und konnte den Limikolen durch das sehr flache Wasser leicht folgen. Den zu Beginn fast unerträglichen Geruch des sumpfigen Bodens hatte ich schnell vergessen. Auf Augenhöhe fühlte ich mich wieder einmal völlig aufgenommen in die Welt dieser kleinen Vögel und konnte zahlreiche Fotos machen. Ein fantastisches Erleben über einige Dutzend Stunden, dass ich so schnell nicht vergessen werde.

Und nochmal eine Bestätigung dafür, dass die Anschaffung des schwimmenden Schwimmverstecks eine der besten war, die ich je machen konnte. Den Wasservögeln so nah zu sein, sie ungestört beobachten und fotografieren und sie aus dieser Perspektive zeigen zu können, bedeutet für mich die pure Erfüllung meiner Foto-Leidenschaft.

Odinshühnchen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, Sie mehr Odinshühnchen sehen möchten oder Sie die Floating Hide Fotografie genauso fasziniert wie mich, dann gelangen Sie hier direkt zu den Galerien „7month – Bezaubernder und wilder hoher Norden“ oder „Auf Augenhöhe„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.